Die im November 2016 verfassten Erinnerungen der Enkelin von Edith Fischbach liegen in meiner Übersetzung ins Deutsche, sowie im englischen und spanischen Original vor. Obwohl Dr. Nora Fischbach inzwischen begonnen hat, ihre Familiengeschichte im großen Rahmen aufzuschreiben und nach und nach auf der Webseite zu veröffentlichen, sei diesen ersten Erinnerungen hier auch Raum gegeben.

Erinnerungen der Enkelin Nora



Meine liebe Großmutter, Edith Bloch Fischbach (geb. am 19. März 1911 in Laa an der Thaya - Österreich, gest. am 1. Juli 2008 in Caracas – Venezuela) ging als Flüchtling in Venezuela an Land. Gemeinsam mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern, Paul (geb. am 8. Juli 1936 in Klagenfurt) und Evelyn (geb. am 29. Mai 1938 in Klagenfurt), war sie auf den bekannten Schiffen Königstein und Caribia den Nazis entkommen.

Während sie die anfänglichen Schwierigkeiten, die alle Immigranten durchmachen (unter anderem wirtschaftliche und sprachliche Unwegsamkeiten), meisterte, zog meine Großmutter ihre Kinder auf. Ihr jüngster Sohn, Raúl, wurde bereits in Caracas geboren (14. Juni 1942).

Ich erinnere mich an meine Großmutter als fröhliche und glückliche Frau, die sich immer um ihre Familie kümmerte. Um ihre drei Kinder, sowie ihre sechs Enkel und 13 Urenkel. Sie hatte aber auch viele Freunde, mit denen sie die Nostalgie bezüglich ihrer alten Heimat teilte.

Sie wurde von der Venezuelanischen jüdischen Gemeinde geschätzt und respektiert, wo man sie als „Frau Fischbach“ kannte. Oft besuchte sie Kranke in Spitälern in Caracas. So arbeitete sie auch für „
Bikur Cholim“ in Caracas. Sie war sehr unabhängig und baute sich so ein Leben auf der anderen Seite der Welt auf.

Ich liebte ihre Sachertorte und all die anderen österreichischen Spezialitäten. Die ganze Familie schätzte aber nicht nur ihre Kochkunst, sondern auch ihre liebenswerte und unvergessliche Art.

**************************************


My dear grandmother Edith Bloch Fischbach (Laa an der Thaya, Austria March 19, 1911 - Caracas, Venezuela July 1, 2008), arrived as immigrants to Venezuelan shores with her husband and her two children, Paul (Klagenfurt July, 8 1936) and Evelyn (Klagenfurt, May 29, 1938), running away from Nazi persecution in the famous boats Konigstein and Caribia.

Despite all the initial difficulties that immigrants share, such as economic, language among other, my grandmother raised and educated her children. The third one was born in Caracas, Raúl (June 14, 1942).

I remember my grandmother as a happy and joyful woman who always looked after her family, as well as her three children. She had six grandchildren and thirteen great grandchildren. Equally she had many friends and with them she used to share her nostalgia for her homeland.

She was very cherished and respected by the Venezuelan Jewish Comunity and she was known as Frau Fischbach. She used to visit sick people in Clinics and Caracas Hospital, also used to work for Caracas' Bikur Jolim, was very independent what made her go around the World.

I enjoyed her Sacher Cake and in general all her Austrian culinary specialties. All the family enjoyed not only her food but her very special and unforgetable company.


**********************************



Mi abuela Edith Bloch Fischbach (Laa an der Thaya, Austria 19 de marzo 1911- Caracas, Venezuela 01 de julio 2008), llegó a Venezuela con su esposo Max Fischbach y sus dos hijos Paul (Klagenfurt, 8 de julio 1936 ) y Evelyn (Klagenfurt, 29 de mayo 1938), como inmigrantes huyendo del nazismo en el famoso barco fueron acogidos por los venezolanos con los brazos abiertos.

A pesar de las dificultades iniciales del inmigrante económicas, de comunicación etc. logró criar y darles educación a sus hijos. En Caracas nació el tercero, Raúl (Caracas, 14 de junio 1942). 

Recuerdo a mi abuela "Safta" como una mujer alegre y a la vez pendiente y preocupada por su familia: además de los tres hijos (dos varones y una hembra), tuvo seis nietos y bisnietos. Igualmente tenía muchos amigos con quienes compartía la nostalgia por su tierra natal.

Era muy querida y respetada por la Comunidad Judía de Venezuela, conocida como Frau Fischbach. Visitaba a los enfermos, trabajó en Bikur Jolim, era independiente lo que hizo que pudiera recorrer el mundo.

Disfruté su torta Sacher que hacía para mi cumpleaños, y en general toda sus especialidades culinarias austríacas. Toda la familia disfrutó no solo de su comida, sino sobre todo de su simpática compañía.