Briefe von Lilly und Joseph



Joseph Kolb
Kaufmann u. Produkten-Geschäft
Bad Pirawarth, N.-Oe.
Telephon Nr. 9
Postspark.-Kto. Nr. 179.064

Bad Pirawarth, Culver City, den 25.X.1992


Das war einmal, lang ist es her!!

Sehr geehrtes Fräulein Müllner,

Frau A. mit welcher wir gut befreundet sind gab mir Ihren Brief welchen ich Ihnen gerne beantworten will und sehr grosses Interesse erweckt hat.
Sie waren scheinbar in Mistelbach wo meine Großmutter Julie KOLB begraben ist, welche viele Jahre mit meinem Onkel und Tante Ignaz Drill lebte, sie starb im Jahre 1915 im Alter von 82 Jahren. Ganz oben bei der Mauer ist eine Gruft wo meine Tante Dorothea Drill als auch mein Kousin Albert Drill begraben sind. Und ein Memorial meines Onkels welches ich veranlasste darauf ist. Er ist wie so viele bei den Nazis ermordet worden! Er war ein angesehener Fruchthändler in Laa an der Thaya!

IMG_3987
IMG_3988
Grabstein von Josephs Großmutter mit Aufschrift durch Joseph - Dokumentation seines Besuchs

IMG_3990
Gruft der Familie Drill - mit Aufschrift von Joseph und Lilly

Ich selbst kannte ziemlich dort viele Menschen, mit welchen ich in geschäftlicher Verbindung war als auch in Mistelbach und Umgebung.
Ja, ich war teilweise mit „Verein Kultur im Alltag“ in Verbindung, welcher scheinbar aufgelöst wurde.
Ich war viele Male in der alten Heimat welche ich sehr liebte und das letzte Mal im Jahr 1988. Meine Frau ist eine Mistelbacherin und zwar geborene Eisinger, welche Kuhhandel betrieben. Wir wohnen seit 1950 in California, alles andere ist eine
sehr lange Geschichte! Wir haben einen fabelhaften Sohn Fredy, 2 Enkel Kenny 29 und Andrea 22, das sind begreiflich dir Freuden!!
Sie scheinen ein sehr intelligentes junges Mädchen zu sein und wird uns freuen genaueres von Ihnen und Ihrer Familie zu hören, falls Sie ein Bild haben, bitte senden Sie uns eines, und werden auch nächstens von uns welche senden.
Was immer Sie interessiert sind wir
gerne bereit zu beantworten und nützlich für sie ist.
Liebe Grüße an Sie als an Ihre Lieben
Recht herzlichst
Lilly & Joseph Kolb


Brief in Lillys Handschrift:

28.11.1992

Liebes Fräulein Magdalena!

Ich las Ihren so ausführlichen Brief mit viel Interesse. Es ist ja fast unglaublich, das ein Mädchen mit 17 Jahre solche Interessen hat, und auch so schwer dafür arbeitet. Auch ich will das selbe machen, als mich bei Ihnen vorzustellen. Ich heisse Lilly Kolb, bin geboren in Mistelbach vor 84 Jahren als eine
Eisinger. Mein Vater stammt aus einer sehr großen Familie und wenn ein Familienfest war bei meiner Großmutter, waren wir 40 Personen. Mein Vater Karl Eisinger war geboren in Nikolsburg, kam als junger Bursch nach Mistelbach mit Eltern und Geschwistern ... War Viehhändler und ist begraben in Mistelbach am jüdischen Friedhof, so auch meine Großeltern und Onkels. Ich verbrachte meine frühe Jugend in Mistelbach und im I. Weltkrieg zogen meine Eltern mit mir (ich bin das einzige Kind) nach Wien, doch Mistelbach war immer meine Heimat. – Ich besuchte die Gräber meiner Familie 1962 das erste Mal nach Weltkrieg II.
Ich war das letzte Mal in Mistelbach 1982 so auch in dem Dorf wo mein 2. Ehemann geboren ist, in Gaweinstal. Er ist immer dort gewesen bis die Nazis kamen. Er kannte meine Familie besser als ich, denn die jüdische Gemeinde hatte mindestens 50 Familien. Leider sind nicht mehr viele übrig geblieben ... Viele sind umgekommen ... sogar von meiner Generation.
Nun komme ich zurück zu Ihrer Liste von den Juden von Laa a/d Thaya. Auf Liste 6 steht der Name Eisinger und auf der Liste 7 Goldreich.
Diese Eisinger, Bertha, war eine Schwester von meinem Vater, und war verheiratet mit Goldreich Joseph – lebte in Laa, hatte 2 Kinder, einen Sohn Richard und eine Tochter Elsa. Mein Onkel Joseph Goldreich war Soldat im I. Weltkrieg – die beiden Kinder gingen in die Realschule in Laa. Nach dem Krieg lebte die Familie in Wolkersdorf. Meine Tante starb normal und mein Onkel heiratete eine Schwester von meinem jetzigen Ehemann – doch der Kontakt mit der Familie Goldreich war immer hier. Seine Tochter Elsa immigrierte nach Australien (Sydney) und nach dem II. Weltkrieg sendet sie (Tochter Elsa) ihrem Vater, ihrer Stiefmutter und mir (ihrer Cousine) ein Permit zur Auswanderung mit meinem ersten Mann nach Australien. Ich lebte während des Krieges in Frankreich – 10 Jahre und war fast 30 Jahre in Sydney. Australien war sehr gut zu uns. Ich war davon 14 Jahre Witwe und Joseph Kolb kam in mein Leben wieder und so bin ich jetzt verheiratet mit Joseph Kolb und habe eine herrliche Familie. Bin schon fast 17 Jahre in USA. Ich weiss nicht ob Ihnen mein Brief viel sagt, doch Tatsache ist, dass [es] nicht mehr viele Eisinger gibt. Bitte schreiben Sie mir wieder, falls es Ihre Zeit erlaubt. – An Ihre Liste fand ich auch den Namen Max Hauser und Erna. Ich kannte beide, doch natürlich nur Jugend Erinnerungen ... Mein Mann fand den Namen Drill in Ihrer Liste. Er ist verwandt mit Familie Drill und war oft in Laa. Er wird Ihnen diesbezüglich schreiben. Doch leidet er leider an Kopfschmerzen und das Schreiben fällt ihm schwer.
Nächsten Monat den 7. Dez. feiern wir seinen 90. Geburtstag. Leider sind nicht mehr viele Menschen hier, die unsere Jahre zählen.
Wir wünschen Ihnen ein fröhliches Weihnachtsfest so auch für Ihre Eltern, und Ihrer Schwester und ein glückliches gesundes Neues Jahr 1993.
Mit den herzliebsten Grüßen verbleibe ich.
Vielen besten Dank für das schöne Foto von Ihnen

Lilly + Joseph Kolb


Angeschlossener Brief in Josephs Handschrift:

Liebes Fräulein Magdalena,

Wie Lilly schrieb habe ich momentan Kopfschmerzen (flu) und halte mich kurz. Sie sind einfach fantastik! Wie Sie richtig schreiben, die Welt und so scheinbar Ihr Lehrer die Schandtaten vertuschen. Wir sind
sehr stolz auf Sie!
Ja, Ignaz Drill war mein Onkel. Ich kannte fast alle dort als auch Mistelbach und Umgebung. Ich lege auch einiges bei, was Sie sicher interessieren wird und teilweise zu Ihrem Studium helfen wird. [Artikel über den Floridsdorfer jüdischen Friedhof.]
Alle Ihre Angaben stimmen. Von wo haben Sie diese bekommen?? Interessiert uns sehr.
Viele liebe Grüße aus weiter Ferne und die besten Wünsche. Sie verdienen es!!!
Legen auch ein Bild von uns bei. Von den zwei Hübschen. Ha, ha,ha!
In Kürze mehr!
Wie Lilly schreib habe ich bereits (7. Dez.) den 90er am Buckel! Mein Großvater war 104, bin aber mit 103 zufrieden. Alles hängt vom lb. Herrgott ab, an welchen wir sehr glauben. Und der sogenannte Schutzengel war immer unser Begleiter. So geht uns sehr gut, speziell in diesem vorgerückten Alter.
Nochmals alles Gute und Schöne als an ihre lb Eltern, bitte würden auch einige Zeilen von ihnen gerne erhalten.
Freuen uns weiters von Ihnen zu hören, nochmals recht herzlichst
Lilly & Joseph

P.S. Nächstens nur Joseph und Lilly – es klingt mehr
heimatlich!

FullSizeRenderFullSizeRender 2

Seitliche Notizen:
Schreckliche Kraxelei. Sorry!!
Rasch zur Post!
Danke für das liebe Bild!

Beilagen:

- Kopie eines deutschsprachigen Geburtstagsschreibens mit handschriftlichem Kommentar von Joseph:
Trotzdem ich 50 Jahre die Heimat verlassen habe (nicht freiwillig) erhielt ich jedes Jahr zu meinem Geburtstag (7. Dezember) unzählige Gratulationen. Worüber ich sehr stolz bin. Ja ich liebte die alte Heimat wo meine Wiege stand!!!

- mehrere Kopien von Artikeln


Donnerstag, 21.1.1993

Unsere sehr liebe Magdalena,

Du wirst bereits inzwischen unseren Brief erhalten haben, aber wollen Dir mitteilen, dass wir gestern die Zeitschrift „Das jüdische Echo“ erhielten, was erstaunend ist, dass doch so viele junge Leute sich gegen Rassenhass entgegen stellen!! Ich habe bereits einen Teil gelesen, und speziell Seite 135 „Lügen in Laa“! Gewöhnlich lese ich abends, d.h. im Bett ca. 11 Uhr bis ca. 2 Uhr, es hat so sehr auf mich eingewirkt, dass ich eine fast schlaflose Nacht verbrachte! Besonders da ich selbst vieles durch gemacht habe, Kristallnacht und wieder alte Erinnerungen auf mich erweckte! Gewöhnlich liest man solche Sachen nur in Romanen, aber das ist genau wie es zugegangen ist! Am Ärgsten war es ja in Frankreich wo Lilly war, es wurden einen Tag bevor dem heiligsten Tag Jom Kippur in den Lager wo sie war von 1600 – 1590 in Wagons zum Tode geführt und sie war eine von 10 die übrig blieben, und nur aus dem Grund, es war in den Viehwagons kein Platz mehr! Alles im Ganzen wäre ein Buch, schwer zu Papier zu bringen! Und grausam!!!

Eines möchte ich gerne erwähnen, und zwar als ich vor 4 Jahren in Europa war, Pirawarth, besuchte mich ein Mann und zwar er hörte, dass ich in Pirawarth bin,
der Grund! Er wollte sich im Namen seiner Mutter [bedanken], welcher es nicht möglich war, sich bei mir zu bedanken, da ich inzwischen ausgewandert bin! Folgendes: Seine Mutter hatte große Schwierigkeiten das Kind, d.h. ihn, zur Welt zu bringen, so bat sie mich sie rasch nach Wien ins Spital zu bringen, was ich begreiflich tat, und so ist er am Leben geblieben. Das war im Februar 1938 , wo ich selbst um mein und unserer Familie Leben kämpfte. So besuchte er mich bei Freunden und bedankte sich (das heißt nach 50 Jahren). Ich erinnerte mich nicht mehr weil ich solche Sachen unzählige machte. Der Mann heißt Thomas Vielnascher und ist derzeit Pfarrer in Ernstbrunn. Begreiflich war es eine große Genugtuung für mich! So sind wir in reger schriftlicher Verbindung, einfach fabelhaft! Er hat mich eingeladen in die Kirche zu kommen und vor hunderten Leuten für mich zu beten und seinen Dank auszusprechen. Das war eine große Ehre!!!!

Eines möchte ich Dir sagen, sende alles gewöhnliche per Post, es kommt bestimmt an.
Nur so kurz heute, aber ich wollte es nicht länger hinaus schieben! So nächstens mehr! Sende auch einige Zeitungsartikel, die dich vielleicht interessieren. WIR SIND SEHR STOLZ AUF DICH!!

Wir umarmen Dich, viele Grüße an Dich und Deine Eltern

Lilly & Joseph


23. 4. 1993

Unsere sehr liebe Lena,

Du wirst inzwischen meine Karten erhalten haben, wie ich schrieb bin ich überaus überbürdet mit Korrespondenz, außerdem fühle ich mich nicht zum besten, d.h. nichts Ernstes, sondern wochenlang irgendeine Erkältung, was ich nicht losbringen kann, das kommt bei mir sehr selten vor, dadurch habe ich viel Kopfschmerzen, das ist der Hauptgrund und dass ich so gut wie möglich Schreiben vermeide, und bitte um Entschuldigung, dass ich diesen Brief noch nicht beantwortet habe. Ich habe wohl vor einigen Wochen bereits einen 2 Seiten langen Brief geschrieben, aber er war mit so vielen Fehlern, mich geschämt habe zu senden!

Sei aber versichert, wir haben diesen ausführlichen Brief mit großem Interesse gelesen und danken Dir herzlichst!

Möchte nur einige Fragen beantworten:
Meine Eltern waren sehr religiös und haben koscher Haushalt geführt. Auch Feiertage streng gehalten! Nur nach den ersten Weltkrieg 1914 bis 1918 war es fast unmöglich koscher zu halten, aber die Tradition wurde weiter fortgesetzt.

25/5/93

Liebe Lena


Danke für die Karte von Laa. Das ist die Fortsetzung, da wir beide die Flu (Erkältung) hatten und jetzt Operation mit die Zähne, daher Schmerzen u. Kopfweh. Wir freuen uns mit Dir, speziell Israel, sicher sehr interessant gewesen. Wenn auch momentan kurz, wir denken
viel an Dich, sei versichert.

Möchte nur erwähnen, dass ich oft in Laa war, speziell zu den jüdischen Feiertagen, und war bei meinem Onkel & Tante IGNAZ DRILL. Es bestand ein jüdisches Gotteshaus wo viele Juden von dort und Umgebung gekommen sind, Gaubitsch etc, ungefähr 40-50. Ich war der sogenannte Lieblingsneffe, aber war unzählige Male geschäftlich dort.

Wollte, wir könnten uns einmal sehen, aber leider können wir nicht mehr so lange Reisen machen. Was wir sehr bedauern. Alles Liebe du Gute für die Zukunft, was Du so sehr verdienst.
Lebt Ernst Drill in Wien noch? Ist ca. in meinem Alter.
Sei vielmals umarmt
In Liebe
Lilly & Joseph


Etliche Briefe später:


25.3.1994

Unsere lb. Lena,

wie immer freuen wir uns von Dir zu hören und bewundere Deine Geduld so lange Briefe zu schreiben, aber bei mir geht das alles schwerer, schreibe nur mit einem Finger, aber andererseits könnt Ihr meine Kraxlerei nicht lesen. Vielen Dank! Und beigelegtes Programm was alles sehr interessant ist.
[...]

Du stellst einige Fragen welche ich jetzt beantworten will: Ja, wir haben auf jeden Eingang eine Mesusa, eine brachten wir noch von unserem Haus in Pirawarth mit, denn so ist es Sitte, wenn man ein Haus für immer verlässt! Dann wegen Bar Mitzwah, war nur mein älterer Bruder, er war ein Jahr älter. Aber als ich 13 Jahre alt war, war der erste Weltkrieg, mein Vater beim Militär. Ich habe wohl gelernt, aber nicht dazugekommen, hätte im Tempel in Mistelbach stattfinden sollen. Schrieb glaube schon einmal, mein Onkel Ignaz Drill in Laa war mein Taufpate, als auch Firmpate, so erhielt ich von ihm eine Goldkette welche ich noch immer habe.

Bat Mitzwah gab es damals glaube nicht oder selten, so war es bei Lilly nicht der Fall. Das war auch im 1. Weltkrieg! Es stimmt, es war in Deutschland 6 Jahre früher, wir wussten es, aber wir dachten, dass nur die Juden verfolgt wurden, aber nie gedacht ermordet! Das alles ist eine lange Geschichte und werden uns darüber wenn Ihr hier seid persönlich unterhalten! Meine Erkältung ist schon vorüber, nur macht mir das Schreiben Kopfweh. Aber fehlt es mir auch an Geduld!!!
Briefe sind in letzter Zeit sehr lange am Weg, normal 1 Woche, jetzt oft mehr als 2 Wochen. [...] Sei vielmals umarmt, viel Liebe
Immer
Lilly & Joseph


Einige Briefe später:

6.9.1994

Unsere lb. Freunde,

Ich wollte, ich hätte die Kraft und besonders die Geduld lange Briefe zu schreiben, doch freuen uns immer von Euch Post zu erhalten, alles interessiert uns wirklich sehr! Alles lesen wir mit großem Interesse.

Lena zu Deinen 2 Fragen ist folgendes:
Diese Freitag Abende wurden immer sehr feierlich behandelt, d.h. es war immer die ganze Familie beisammen, es wurde gebetet, Kiddusch gemacht, die Kerzen beleuchtet, Abendessen und nachher wieder gebetet. Außerdem wurde das Geschäft gesperrt. So auch Samstag, Pferde und Arbeiter wurden nicht beschäftigt, wohl aber bezahlt, Licht wurde nicht selbst abgedreht, dazu hatten wir eine christliche Person, so für Heizen oder Papier zerreißen. Gewöhnlich wurde dann abends bei Erscheinen der Dunkelheit das Geschäft eröffnet, die Kunden wussten das schon und wurde auch geschätzt! Auch wurde koscher streng gehalten.

Interessanterweise kann ich mich kaum erinnern, dass wir viel von Antisemitismus gespürt haben, wohl waren wir uns sehr bewusst, vermieden in Gasthäuser zu gehen, wo oft Leute betrunken waren!!
Wir waren 3 jüdische Familien, auch diese haben glaube kaum darunter gelitten!
So herum in 1910 war irgend eine antisemitische Stimmung, und zwar der Bürgermeister aus Wien, namens Lueger, welcher nicht sehr judenfreundlich war, und erinnere ich mich, so wie mein Vater erzählte, machte in einem Dorf ein Mann eine Bemerkung, mit Heil Lueger. Dieser Bürgermeister sagte nämlich, er bestimmt welche Juden seine Freunde waren und welche er nicht mag. Das hat sich aber in ganz kurzer Zeit beruhigt. In der Schule keiner der jüdischen Kinder hatte wirklich Probleme! Wie gesagt, wir waren uns überaus bewusst, und wussten uns diesbezüglich zu benehmen. Privat oder auch gesellschaftlich! Fast jeder einzelne von den umgebenden Orten waren unsere Kunden und viele Geld schuldig, wenn jemand nicht bezahlen wollte oder konnte, haben wir
niemals gerichtlich versucht es zu erhalten, einfach aus den Büchern ausgestrichen, das selbe taten auch wir, als ich das Geschäft führte! Alle anderen christlichen Geschäftsleute versuchten wenn Leute nicht bezahlten es gerichtlich einzutreiben!

Außerdem haben wir Angestellte und Arbeiter welche bei meinen Eltern oft mehr als 20 Jahre arbeiteten, immer
besser bezahlt niemals ausgenützt, was oft andere häufig taten!

Doch was hat es uns geholfen, davon brauche ich nichts erklären, wir wurden beraubt, und viele hatten nicht das Glück das nackte Leben zu retten! Leiderrrrrrrrrrrrr +++++

Dasselbe kann ich besonders sagen was meinen Onkel Ignatz Drill anbelangt! Er hatte einen
außerordentlich guten Ruf, was man selten findet, was hat es ihm genützt??????!!!!!
Ihr wisst es zu genau!!!

Vielen herzlichen Dank für die guten und aufrichtigen Wünsche zu Rosh Haschona 5755 welche wir wirklich gut brauchen können, und hoffen und beten zum l. Gott, dass er uns vor allem Bösen beschützt und uns noch einige Jahre schenkt, AMEN!!

Inzwischen haben wir bestimmt wieder tel, gesprochen und freuen uns immer Eure Stimmen zu hören!! Auch vielen herzlichen Dank für das Buch aus Ungarn und die schönen Bilder, bald hätte vergessen die Zeitungen, aber sendet gewöhnliche Post, bitte. Vielen Dank.

Jetzt hat ja bereits die Schule wieder begonnen und kehrt der Alltag zurück. Lena, du hast dich rasch mit dem Computer gewöhnt, einfach fabelhaft! Wünsche Euch allen das Allerbeste was Ihr so sehr verdient!
Gottes Segen, Amen!!
Wir umarmen Euch
Recht herzlichst
Immer
Lilly & Joseph und alle Kolbs

Handschriftlich von Lilly hinzugefügt:

Unsere lieben Freunde!
Mein lieber Joseph hat fast alles geschrieben, so bleiben für mich nur die herzlichsten Grüße und Küsse an Euch, unsere sehr Lieben, zu senden!!! Das ungarische Buch ist sehr interessant zu lesen. Besten Dank für eure Aufmerksamkeit für uns.
Küsse Euch alle
Lilly & Joseph



stockvault-under-construction-grunge-sign133322