Diplomarbeit: Soma Morgenstern „Die Blutsäule“



Meine Diplomarbeit (2004) beschäftigte sich mit einem zu Unrecht noch sehr unbekannten Exilautor: Soma Morgenstern. Das Inhaltsverzeichnis soll Ihnen einen Einblick in die besprochene Thematik geben. Im Anschluss daran kann man die gesamte Arbeit als PDF herunterladen (600 KB).

Morgensterns Roman „Die Blutsäule. Zeichen und Wunder am Seret“ erzählt von einem kleinen Dorf, in dem das göttliche Gericht tagt, um eine Nazi-Kompanie, stellvertretend für die Mörder, die den Holocaust verschuldet haben, zu verurteilen. Soma Morgensterns Roman steht in der Tradition der ganz großen Erzähler und ist voller biblischer Anspielungen. Sehr lesenswert ist auch das Interview, das ich mit Prof. Dan Morgenstern, dem Sohn des Autors, in USA führen könnte.

Inhaltsverzeichnis

1. Vorbemerkungen
2. Eingrenzung des Genres
2.1. Die Blutsäule – Exilliteratur?
2.2. Die Blutsäule – Holocaustliteratur?
2.2.1. Ziel der Holocaustliteratur
2.2.2. Problematik der Holocaustliteratur
2.2.3. Stellung der Blutsäule innerhalb der Holocaustliteratur
3. Betrachtungen zum Aufbau
3.1. Zeitlicher Ablauf des Romans
3.1.1. Die drei Kompositionselemente des Romans
3.1.1.1. Umschließende Handlung: Das Gericht in der Synagoge
3.1.1.2. Binnenhandlung: Die Jugend der Zwillinge
3.1.1.3. Die Sonderstellung des 17. Kapitels
3.1.2. Parallelen zum jüdischen Kalender und Leben
3.2. Besonderheiten des Kapitelaufbaus
4. Themen
4.1. Gerechtigkeit
4.1.1. Weltliche Gerechtigkeit
4.1.2. Göttliche Gerechtigkeit
4.2. Beziehung Mensch – Gott
4.3. Heimat und Heimatlosigkeit
4.3.1.Bearbeitung des Themas im Roman
4.3.2. Biographische Bedeutung – Heimat in der Sprache
5. Motive
5.1. Die Kiste - Das Hauptmotiv
5.2. Das Wandbild in der Synagoge
5.3. Boten
5.3.1. Boten aus der anderen Welt
5.3.1.1. Der Bote bei Gericht
5.3.1.2. Der Bote zu Rosh Haschana
5.3.1.3. Der Bettler als Bote
5.3.2. Verrückte als Boten
5.3.3. Der Abtrünnige - Ein Mensch wird zum Boten
5.4. Zöllner
5.5. Das Böse
5.5.1. Weltliches Erscheinungsbild des Bösen
5.5.1.1. Der Nazitrupp in der umschließenden Handlung
5.5.1.2. Die Apokalypse im 17. Kapitel
5.5.2. Satan und seine Dämonen
6. Die Blutsäule und ihre textlich-inhaltliche Bezüge zur Bibel
6.1. Linguistische Anklänge der Blutsäule an die Bibel – unter besonderer Berücksichtigung der Metapher
6.2. Inhaltliche Transtextualität
6.2.1. Interpretation des Titels
6.2.1.1. Die Blutsäule – Verwebung von zwei Symbolen der Bibel
6.2.1.2. Untertitel: Zeichen und Wunder am Seret
6.2.1.2.1. Verständnis von Wundern in der Bibel
6.2.1.2.2. Wunder in Die Blutsäule
6.2.2. Namensymbolik
6.2.2.1. Nehemia
6.2.2.2. Jochanaan
6.2.2.3. Zacharias
6.2.2.4. Scheva
6.2.2.5. Ester
6.2.2.6. Rahel
6.2.2.7. Mechzio
6.2.3. Zahlensymbolik
6.2.3.1. Die Zahl Drei
6.2.3.2. Die Zahl Sieben
6.2.3.3. Die Zahl Siebzehn
7. Resümee
8. Anhang: Interview mit Prof. Dan Morgenstern
9. Bibliographie

Diplomarbeit-Soma-Morgenstern